rallyesport

 

Roland Eugen Beiküfner begann seine Motorsportkarriere im Alter von 12 Jahren auf einem Kart auf dem Circuito di Pomposa in Via Orto Alfierino, 20, 44022 San Giuseppe FE, Italien am 12. August 1971. Am 14. April 1973 begann er als vierzehnjähriger als Beifahrer an Orientierungsfahrten teilzunehmen. Als Fahrer begann er 1977 auf einem VW Käfer 1300 und startete bereits 1978 bei einem Lauf zur deutschen Rallyemeisterschaft, der 6. ADAC Metz-Rallye in Stein. Er fuhr Fahrzeuge der Marken Ford (Escort Mark I), Opel (Kadett D und Ascona B), Toyota (Corolla) und Volkswagen (Käfer 1300, Käfer 1600 und Scirocco) bei Orientierungfahrten, Slaloms und Rallyes. Am 21. Dezember 2000 gründete er zusammen mit seinem Bruder Horst Georg Beiküfner das Toyota-Team-Noris. Von 2001 bis 2009 wurden mit dem einzigen 1300er-Rallye-Toyota Corolla Deutschlands, 35 nationale Rallyes ohne einen einzigen technischen Ausfall bestritten. Als Copiloten für das Toyota-Team-Noris fungierten Horst Georg Beiküfner, Sabine Tischner, Kerstin Brunner, Anja Beiküfner, Michael Hut, Markus Barthalomäus und Friederike Pöhlmann-Grießinger. Nach der 7. Babonen-Rallye-Classic am 19. Juli 2009 in Abensberg mit der Theaterregisseurin Friederike Pöhlmann-Grießinger als Copilotin wurde der Toyota Corolla EE90 von aktiven Einsätzen zurückgezogen. Er befindet sich seither im Privatbesitz einer Sammlerin. Roland Beiküfner wurde 2007 beim Motorsportclub Lauf e.V. im ADAC zum 1. Sportleiter gewählt. Diese Position hielt er bis zum Februar 2018 inne. Am 19. Dezember 2009 wurde Roland Eugen Beiküfner für seine Verdienste um den Motorsport des ADAC die Ewald-Kroth-Medaille in Bronze verliehen. Roland Beiküfner fungierte von da an als Beifahrer bei historischen Automobilrallyes und Nachtorientierungsfahrten und beendete seine Motorsportkarriere am 11. Juli 2015 bei der 10. Quattro-Legende auf der Postalm bei St. Gilgen am Wolfgangsee als Copilot von Hans-Peter Wassner auf einem Audi 200 Quattro des Team Huth. Roland Beiküfner war Mitglied bei den ADAC-Clubs MSC Röthenbach (1973–1977), MSC Rednitzgrund (1978–1979) und MC Lauf (2005–2017).